Wasser ist Leben!

Wir planen seit über 50 Jahren unabhängig, ökologisch und ökonomisch Ihre Projekte in den Bereichen Abwasser- und Schlammförderung, Trinkwasserversorgung, Abwasserreinigung und Schlammbehandlung.

Unser Leistungsspektrum

Abwasserbehandlung

„OWA Tegel – Erneuerung / Sanierung der Feinrechenanlage und Fördertechnik“

Die Oberflächenwasser- Aufbereitungsanlage Tegel besitzt einen hohen Stellenwert in Bezug auf die Reinhaltung der Badegewässer im Umland Berlins, insbesondere des Tegeler Sees. Aufgrund der enormen Behandlungsmengen von > 6.000 l/s ist die mechanische Vorreinigung hier von besonderer Bedeutung für die Betriebssicherheit der nachgeschalteten chemisch- physikalischen Behandlung.

Beauftragung aller Planungsphasen der HOAI mit einer detaillierten Variantenuntersuchung zur Untersuchung der für diesen Sonderfall geeigneter Rechensysteme, einschl. umfangreicher hydraulischer Berechnungen mit wissenschaftlicher Unterstützung der UNI Berlin und Modifizierung der gesamten Rechengutfördertechnik.

Das Projekt befindet sich in der Umsetzung. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf rd. 700.000 € netto.

OWA-Tegel

„Klärwerk Wassmannsdorf – Erneuerung der Rezirkulationspumpen Block B- Linie 5 - 8“

Auf dem Klärwerk Waßmannsdorf werden insgesamt 16 Kaskadendenitrifikationsbecken betrieben. Die Einhaltung der Nitratablaufwerte wird über einer interne Rezirkulation je Kaskade mit bis zu 6.500 m³/h sicher gestellt. Die vorhandenen Vertikalpropellerpumpen sind nicht betriebssicher und energetisch auch aus hydraulischen Gründen uneffizient. Der hohe Grad an Mess- und Regeltechnik ist nicht betriebssicher, da die Einordnung der Messungen fachtechnisch nicht korrekt ist.

Die planerische Herausforderung dieses Projektes bestand darin eine betriebssicher regelbare Rezirkulation mit einer Fördermengenspreizung von 1.600 – 6.500 m³/h mit energieoptimierten geeigneten Förderaggregaten und einer Modifizierung der Messtechnik in den Bestand zu integrieren. Zukünftig soll mit Umsetzung der planerischen Aufgabe ebenso eine Neuordnung der Redundanzstrategie erfolgen. Die Leistungsphase 3 dieses Projektes ist abgeschlossen und nach einer umfangreichen Vorplanung umgesetzt worden.

Rezirkulation

„Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie“

„Ermittlung von Optimierungspotenzialen bestehender Kläranlagen in Brandenburg (105 Kläranlagen)“ Für die Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie und der damit einhergehenden Verbesserung des Zustandes der Gewässer wurden in die Untersuchung insgesamt 105 Kläranlagen einbezogen.

Der Bearbeitungsablauf setzte sich sowohl aus einer Vor-Ort-Besichtigung, Bestandsuntersuchung sowie einer Ausweisung von Optimierungsmaßnahmen im Bereich der Anlagentechnik zusammen. Für jede Kläranlage wurde je ein Untersuchungsbericht erstellt.

Ziel der Bearbeitung ist die Ermittlung von Optimierungspotenzialen zur Minderung der Stickstoff- und Phosphoreinträge in das Gewässer und Ausweisung der für die Nährstoffelimination benötigten Investitions- und Betriebskosten.

LUA

„Klärwerk Wassmannsdorf – Erneuerung der Ausrüstungstechnik der Einlaufanlage – Rechen, Sandwäscher, Sandfangräumer“

Im Rahmen des Gesamtinvestitionsplanes für den Zeitraum von 2008 bis 2013 auf dem Klärwerk Waßmannsdorf erfolgt auch die Erneuerung der Ausrüstungstechnik der Einlaufanlage. Neben baulichen, elektrotechnischen und steuerungstechnischen Umbauarbeiten wird auch der wesentliche Teil der vorhandenen Ausrüstungstechnik erneuert, erweitert und ertüchtigt.

Die Einlaufanlage auf dem Klärwerk Waßmannsdorf besteht aus vier Linien, von denen betriebsbedingt ständig drei Linien einsatzbereit sein müssen. Aus diesem Grunde erfolgen die Erneuerungsarbeiten linienbezogen in vier Bauabschnitten.

Im Einzelnen werden die vorhandenen Rechen durch neue Harkenumlaufrechen ersetzt, die Sandhebeanlagen aus den Sandfangtrichtern heraus komplett erneuert, jede Linie mit einem eigenen Sandwäscher ausgerüstet und die vorhandene Sandfangräumtechnik ertüchtigt. Zur Bereitstellung der notwendigen Prozessluft für die Sandhebevorgänge zu den Sandwäschern werden die Verdichter in der Druckluftzentrale der Einlaufanlage erneuert und ein Reserveaggregat ergänzt.

Einlauf-Wasser

KA Nauen – 3. Ausbaustufe

Die bis auf geringfügige Ergänzungen in der mechanischen Reinigungsstufe seit 1999 betriebene Kläranlage Nauen hatte 2008 einen Auslastungsgrad von mehr als 100 % erreicht. Aufgrund der zum Teil bereits realisierten und darüber hinaus noch geplanten weiteren Expan-sion eines Indirekteinleiters (Fa. WILD Food Ingrediens Nauen GmbH) war die Belebungsstufe der Kläranlage Nauen zwingend zu erweitern. Die zusätzliche Belastung durch den Indirektein-leiter ist durch eine überdurchschnittlich hohe organische Belastung gekennzeichnet. Hydraulisch ergaben sich nur geringe Mehrbelastungen, so dass die Pumpwerke und Nach-klärbecken von der Erweiterungsmaßnahme nicht betroffen waren. Die Mechanische Reinigungsstufe (Baujahr 1997) war zu klein, damit stark störanfällig und zu-dem verschlissen. Im Zuge der 3. Ausbaustufe erfolgte eine Erneuerung. Die 3. Ausbaustufe wurde im Zeitraum 03/2009 bis 03/2010 realisiert. Die Inbetriebnahmen der einzelnen Bau-, maschinen- und EMSR- technische Anlagen erfolgte im Zeitraum 10/2009 bis 12/2009. Diverse Restleistungen der einzelnen Auftragnehmer mussten jedoch witterungsbe-dingt auf das Frühjahr 2010 verschoben werden. Im März 2010 waren diese Arbeiten dann so-weit abgeschlossen, so dass die Voraussetzungen zum Probebetrieb gegeben waren. Der Pro-bebetrieb wurde im Zeitraum 25.03.2010 – 22.04.2010 erfolgreich durchgeführt.

Leistungsumfang der 3. Ausbaustufe

Auf der Grundlage der von der PWU Planungsgesellschaft mbH Magdeburg im Mai 2008 erarbeiteten Entwurfsplanung und der nachfolgenden Ausführungsplanung wurde die Kläranlage Nauen erweitert und die bereits vorhandene Anlagentechnik der neuen Betriebssituation angepasst.

Folgende Bau-, maschinen- und EMSR- technische Anlagen wurden dahingehend im Rahmen der 3. Ausbaustufe neu gebaut bzw. erneuert:

  • Neubau Kompaktanlage (Rechen, belüfteter Sandfang, Fettfang) einschl. Halle und Anbau mit EMSR-, Rohrleitungs- und Kompressorraum (vorh. Sandwaschanlage wurde integriert)
  • Neubau Belebungsbecken 2
  • Erneuerung der Belüftung im Belebungsbecken 1 (komplett)
  • Erweiterung der vorh. Gebläsestation (neue, größere Gebläse für 2 Becken)
  • Erneuerung/ Erweiterung des vorh. Überschussschlammabzuges
  • Erneuerung/ Erweiterung der vorh. Brauchwasseranlage
  • Umbau der Schlammentwässerung auf Containerverladung
  • Neubau Carport für mobile Netzersatzanlage
  • Sonstiges: Anbindung Straßen und Wege, verbindende Rohrleitungen
KA-Nauen