Wasser ist Leben!

Wir planen seit über 50 Jahren unabhängig, ökologisch und ökonomisch Ihre Projekte in den Bereichen Abwasser- und Schlammförderung, Trinkwasserversorgung, Abwasserreinigung und Schlammbehandlung.

Unser Leistungsspektrum

GEP, ABK

„Fortschreibung des Abwasserbeseitigungskonzeptes ABK – 2006 für den Abwasser- und Wasserzweckverband Elbe-Fläming“

Die Abwasserbeseitigung ist eine kommunale Pflichtaufgabe die gesetzlich geregelt ist und den einzelnen Städten und Gemeinden obliegt. Diese Aufgabenträger der öffentlichen Abwasserbeseitigung haben sich zu Zweckverbänden zusammengeschlossen und betreiben die Abwasserbeseitigung im jeweiligen Verbandsgebiet.

Gemäß § 151 Abs. 4 des Wassergesetzes für das Land Sachsen-Anhalt waren von den Aufgabenträgern der Abwasserbeseitigung bis zum Ende des Jahres 2006 Abwasserbeseitigungskonzepte (ABK) zu erstellen und der unteren Wasserbehörde zur Genehmigung vorzulegen.

Für den Abwasser- und Wasserzweckverband Elbe-Fläming, hervorgegangen aus dem Abwasserzweckverband Zerbst und den angeschlossenen Verbänden Rosseltal und Loburg mit seinen 37 Verbandsmitgliedern und einer Gesamteinwohnerzahl von ca. 36.000 Einwohnern wurde ein Abwasserbeseitigungskonzept entsprechend der Vorgaben aus dem Umweltministerium des Landes Sachsen-Anhalt erarbeitet.

Im Abwasserbeseitigungskonzept sind für alle Städte, Gemeinden und Ortsteile des Verbandsgebietes, unterteilt in verbale Erläuterungen, Anlagen und Tabellen und in einem umfangreichen Planwerk die vorhandenen und geplanten zentralen und dezentralen
abwassertechnischen Anlagen dargestellt und erläutert worden.

ABK Zerbst

„Gemeinde Tuchheim Entwässerung//Straßenbau Winkelstraße“

Im Zuge der Dorferneuerung der Gemeinde Tucheim sollte das Regenwasserproblem in der Winkelstraße gelöst werden. Das anfallende Regenwasser in diesem Bereich sollte in Entwässerungsrinnen gefasst und soweit möglich zur geordneten Versickerung geführt werden. Zweck des Vorhabens war es, die Ableitung des Oberflächenwassers aus den öffentlichen Verkehrsflächen schadlos zu sichern. Wobei der ableitbare Anteil über eine bestehende Ablaufleitung in den Tucheimer-Parchener-Bach eingeleitet werden sollte.

Zum damaligen Zeitpunkt floss das Regenwasser der öffentlichen Verkehrsflächen oberirdisch am Straßenrand entlang bis vor die Grundstücke der Häuser und sammelte sich dort. Bei Regenereignissen waren überschwemmte bzw. durchfeuchtete Grundstücke und Keller die Folge.

Bei größeren Regenereignissen war die vorhandene Ablaufleitung zum Tucheimer-Parchener-Bach nicht ausreichend leistungsfähig. Es wurde eine Querverbindung zur geplanten Versickerungsanlage im Bereich der ehemaligen Kleinkläranlage geschaffen.

Tuchheim

„Generalentwässerungsplan GEP der Stadt Zerbst des Abwasser- und Wasserzweckverband Elbe-Fläming“

Das Kanalnetz eines Einzugsgebiets soll so beschaffen sein, dass eine schnelle und gefahrlose Ableitung von anfallendem Abwasser gegeben ist. Ist dies nicht der Fall oder ist bekannt, dass Schäden im Kanalnetz vorhanden sind, kommt ein Generalentwässerungsplan (GEP) zum Tragen.

Die Aufgabe des GEP ist die Feststellung und Bewertung des Netzzustandes in hydraulischer und bautechnischer Sicht.

Das bestehende Kanalnetz der Stadt Zerbst, Gesamtlänge rd. 60 km, wurde daher auf seine Sanierungsbedürftigkeit hin überprüft und auftretende Missstände sind lokalisiert und aufgezeigt worden. Neben den durchzuführenden Inspektionen des Kanalnetzes sind hydraulische Berechnungen auf der Grundlage von Niederschlags- Abflussmessungen durchgeführt worden. Die Untersuchungsfläche umfasste 720 ha. Die Ergebnisse der hydraulischen Überprüfung konnten im Hinblick auf die vorhandene Belastung und der geplanten städtebaulichen Entwicklung betrachtet und bewertet werden.

Im Rahmen der Bearbeitung des Generalentwässerungsplanes erfolgte eine vollständige Zustandsbewertung und Einteilung in Zustandsklassen aller Haltungen im Einzugsgebiet der Stadt Zerbst inklusive einer hydraulischen Überprüfung des Kanalnetzes. Im Ergebnis sind für die Sanierung des Netzes für die unterschiedlichen Zustandsklassen Investitionskosten ermittelt und dargestellt worden.

GEP-Zerbst